Archiv für November 2012

Projektbeschreibung des MASTANLAGEN WIDERSTAND

..die detaillierte Projektbeschreibung des MASTANLAGEN WIDERSTAND wurde in den letzten Tagen fertiggestellt.
Sie soll und will Euch helfen, mehr über das Projekt und Aktionsbündnis MASTANLAGEN WIDERSTAND zu erfahren.

Und hier ist sie:

Projektbeschreibung – Versuch eines Selbstverständnisses

Das Aktionsbündnis gegen Wiesenhof MASTANLAGEN WIDERSTAND stellt einen Zusammenschluss aus verschiedenen Gruppen, Einzelpersonen und Aktivist_innen dar.

Es soll eine Plattform bieten, sich über das Thema und die Problematik von Hühnermastanlagen auszutauschen, zu vernetzen und zu informieren.

Die Intention und die Ziele des Bündnisses sind zum einen, Transparenz über die Standorte und Betreiber_innen, Größen und Haltungsbedingungen im Speziellen und im Allgemeinen, sowie die
kurz- und langfristigen Auswirkungen und Folgen der Mastanlagen und Schlachtfabriken zu schaffen.
Neben Basisarbeit wie Recherchen und Standortkarte, das Zurverfügungstellen von Infomaterial,
einer mobilen Fotoausstellung, regelmäßigen Vernetzungstreffen, Nutzen von Medien (Website, Facebook, Mailingliste, Newsletter) bilden auch Aktionen und breite Öffentlichkeitsarbeit einen wichtigen Schwerpunkt der Bündnisarbeit.
Konkret will das Bündnis Hühnermastanlagen und somit Zulieferbetriebe für
Wiesenhof-Schlachtfabriken verhindern, um effektiv gegen das Ausbeuten und Töten von Tieren, gegen regionale sowie globale Umweltverschmutzung und menschliche Unterdrückung vorgehen zu können.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Aktionsbündnis aber vor allem initiierenden Charakter – das bedeutet, dass Gruppen, Einzelpersonen und Aktivist_innen nötig sind, die dann Projekte in ihrer Umgebung oder überregional ins Leben rufen und selbst gestalten.
Gleichzeitig hat es sich das Aktionsbündnis gegen Wiesenhof zur Aufgabe gemacht, Widerständige durch Austausch und Vernetzung, sowie Bereitstellen von Informationen solidarisch zu unterstützen.

Dass Wiesenhof als Aufhänger und thematischer Schwerpunkt des Aktionsbündnisses gewählt wurde, hat nicht vorrangig und allein damit zu tun, dass Wiesenhof größter „Geflügel“konzern Deutschlands ist und damit ausgedrückt werden sollte, dass dieser besonders miserabel, katastrophal und rückständig sei.
Gleichzeitig ist es bei Wiesenhof auch nicht besser als anderswo und soll schlussendlich damit innerhalb der Bündnisarbeit symbolisieren, wie Tierhaltung systematisch auch in anderen Unternehmen betrieben wird.

Bisher beschränkt sich die Bündnisarbeit auf den süddeutschen Raum, um kontinuierlich und offen zusammenarbeiten zu können.
Gleichzeitig sollen Unterstützer_innen oder Aktive in anderen Teilen der Welt nicht ausgeschlossen werden, da Mastanlagen nicht nur eine regionale, sondern weltweite Problematik darstellen.

Das Aktionsbündnis hat einen emanzipatorischen Anspruch, weshalb ein rücksichtsvolles Handeln und Denken wichtig ist – was bedeutet, dass innerhalb des Bündnisses versucht wird, Herrschaftsverhältnisse zu hinterfragen und diese abzulehnen.
So gibt es keine_n Chef_in des Aktionsbündnisses und es positioniert sich klar gegen andere Unterdrückungsmechanismen wie Rassismus, Sexismus, Nationalismus.

EINLADUNG zum 3.Arbeits- und Vernetzungstreffen

Vom 30.11 bis zum 02.12.2012 findet das 3. Arbeits- und Vernetzungstreffen des Aktionsbündnisses gegen Wiesenhof „Mastanlagen? Widerstand!“ in Erlangen statt.

In den kommenden Jahren sollen in Süddeutschland zahlreiche neue Hühnermastanlagen gebaut werden. Viele entstehen als Zulieferbetriebe für den Konzern Wiesenhof der PHW Gruppe.
Widerstand existiert bereits. In jüngster Vergangenheit vor allem gegen den Bau der größten Schlachtfabrik in Europa von Rothkötter in Wietze (Niedersachsen). Auch der skandalerprobte Konzern Wiesenhof betreibt in ganz Deutschland unzählige Schlachtfabriken. Für deren Betrieb existiert wiederum eine unüberschaubare Zahl an Hühnermastanlagen und eine Unzahl an weiteren Tierfabriken befindet sich derzeit im Genehmigungsverfahren oder bereits im Bau. Dies bedeutet Mord an wöchentlich 4,5 Millionen Lebewesen allein durch Wiesenhof.

Um genau dieser Tierausbeutungsmaschinerie Widerstand entgegenzusetzen, haben sich einige Tierbefreiunsaktivist*innen Wiesenhof und seine Zulieferbetriebe zum Ziel ihres Aktionsbündnisses gemacht.
Dafür werden Daten über geplante und gebaute Tierfabriken auf einem Blog veröffenlicht. Darüber hinaus soll Protest in vielfältigen Formen initiiert werden, indem mögliche Vorgehensweisen offen gelegt, Kontakte weiter vermittelt, Ortsgruppen vernetzt und beispielsweise Interessierte durch Vorträge oder durch Ausstellungen informiert werden. Anregungen und auch Projekte verschiedenster Art sollen entstehen, wie beispielsweise Aktionstage.
Ein weiteres Ziel des Aktionsbündnisses das im Mittelpunkt der Arbeit steht, ist die Vernetzung von interessierten und aktiven Menschen, sodass Ideen verwirklicht werden können und durch stetigen Erfahrungsaustausch nicht jede*r den Widerstand neu erfinden muss.
Somit agiert das Aktionsbündnis gegen Wiesenhof vernetzend und informativ im Hintergrund und initiiert und unterstützt gleichzeitig laufende Aktionen.

Um an diesem Vorhaben weiter zu arbeiten, wollen wir uns an dem ersten Wochenende im Dezember treffen. Themenschwerpunkte sollen der aktuelle Stand des Bündnisses, die interne Zusammenarbeit, und die Verteilung wichtiger Aufgaben zum Erhalt des Bündnisses sein. Ein großer Schwerpunkt wird in diesem mehrtägigen Treffen aber auch die konkrete Aktionsplanung sein. Um all diese Inhalte vertieft zu bearbeiten, soll das Treffen am Freitag um 17:00 Uhr beginnen und am Sonntag gegen Mittag enden.

Wichtig ist es uns zu betonen, dass das Treffen keinen rein informativen Charakter hat oder nur zur Orientierung dient, sondern Menschen aktiv an dem Bündnis beteiligen und untereinander vernetzen will.

Wenn du Interesse hast, dir aber noch wichtige Infos fehlen, bitten wir dich, dich auf dem Blog mastanlagenwiderstand.blogsport.de zu informieren, oder uns per Mail über mastanlagenwiderstand@riseup.net anzuschreiben.

Organisatorisches/Wissenswertes

Arbeits- und Vernetzungstreffen Aktionsbündnis gegen Wiesenhof: Mastanlagen?Widerstand!
30.11 bis zum 02.12.2012 in ERLANGEN!

Beginn des Treffens am Freitag um 17:00 Uhr. Ende Sonntag gegen mittags.
Anreise ist nach vorheriger Absprache auch schon früher möglich.
Weitere Infos zu dem Treffpunkt und den Kontaktdaten bitte über die Mailadresse mastanlagenwiderstand@riseup.net erfragen!
Eine verbindliche Zusage bis zum Montag den 26.11.12 über Mail wäre für uns wichtig, um Platz und Versorgung für das Wochenende abschließend planen zu können!
Versorgung wird vorbereitet, dennoch würden wir uns beispielsweise über Essensspenden freuen. Ansonsten bringt einfach mit was ihr zum Schlafen und Arbeiten braucht.

Wir würden uns sehr über euer Kommen und vor allem über eure Unterstützung freuen.
Gerne könnt ihr auch schon vor dem Treffen inhaltliche oder organisatorische Anregungen per Mail an uns tragen. Wir werden diese gerne in unsere derzeitige Planung integrieren.

Solidarische Grüße
Aktionsbündnis gegen Wiesenhof: Mastanlagen?Widerstand!

Aktionsbündnis gegen Wiesenhof auf der „Stuttgart Pelzfrei 2012″

Die „Stuttgart Pelzfrei“ ist eine seit 2006 alljährlich statt findende Demonstration, welche neben einem Demozug, der durch die Stuttgarter Innenstadt mit Stops an noch Tierpelz verkaufenden Läden zieht, auch ein breites Zusammenkommen von Infoständen auf dem Schlossplatz beinhaltet.

Mit frisch gedrucktem Banner, Stickern und einem neuen Flyer haben auch wir, Aktivist_innen des Aktionsbündnisses, dieses Jahr Präsenz gezeigt.
Trotz Schneeregen und Kälte konnten wir so das Aktionsbündnis Passant_innen und anderen Aktivist_innen vorstellen, die interessiert an unseren Stand kamen oder vegane SolidaritätsBURGER verschlungen haben!

Bedanken wollen wir uns bei denen, die das durch ihre ganze organisatorische Arbeit möglich gemacht haben – neben den Aktivist_innen der TIRS (TierrechtsInitiative Raum Stuttgart) auch bei Roland Straller, der uns unser schickes Logo gestaltet hat! Dankeschön!

*